Überblick Umsatzsteuer Großbritannien

header-united-kingdom-vat

Großbritannien unterliegt den Umsatzsteuervorschriften der EU und ist Teil des europäischen Wirtschaftsraums. Die Umsatzsteuerrichtlinie der EU, welche die grundsätzlichen Regelungen des Umsatzsteuersystems festlegt und welches die Mitgliedsstaaten übernehmen müssen, betrifft auch Großbritannien.

Umsatzsteuerecht in Großbritannien

Großbritannien hat die Umsatzsteuer im Jahr 1973 eingeführt. Sie wird verwalltet durch die HM Revenue and Customs (HMRC).

Umsatzsteuerliche Registrierung in Großbritannien

Ausländische Unternehmen können sich umsatzsteuerlich als Steuerpflichtige in Großbritannien registrieren, ohne ein lokales Unternehmen gründen zu müssen, was als Handel eines nicht ansässigen Händlers bekannt ist. Ausländische Unternehmen müssen sich unverzüglich registrieren, wenn sie steuerpflichtige Lieferungen tätigen. Es existiert kein umsatzsteuerlicher Schwellenwert mehr für die Registrierung. Die Ausnahme für nicht ansässige Unternehmen ist der Fernabsatz von Waren über das Internet zu Privatpersonen aus anderen EU-Staaten. Hierbei beträgt die jährliche Meldeschwelle 70000 £. Unternehmen aus der EU und außerhalb der EU ist es gestattet sich umsatzsteuerlich als Steuerpflichtige zu registrieren, ohne ein lokales Unternehmen gründen zu müssen.

Es gibt strenge Regelungen für Situationen, die eine Registrierung erfordern. Allgemeine Szenarios, welche eine Registrierung in Großbritannien bedürfen umfassen:

  • Warenimport in die EU über Großbritannien,
  • Kauf und Verkauf von Waren innerhalb von Großbritannien,
  • Warenlagerung in einem britischen Lager als Bestand,
  • Verkauf von Waren aus Großbritannien in ein anderes EU-Land,
  • Ankauf von Waren aus einem EU-Land,
  • Fernabsatz an Privatpersonen in Großbritannien aus einem anderen EU-Land, z.B. Internethandel.

Die umsatzsteuerliche Registrierung in Großbritannien dauert allgemein vier bis sechs Wochen.

Einhalten der Umsatzsteuervorschriften in Großbritannien

Es existieren detaillierte Regelungen, die das Erfassen und Verarbeiten von britischen Transaktionen kontrollieren. Diese enthalten Leitlinien zu:

  • Anforderungen an die Rechnungslegung in Großbritannien,
  • Meldung und Umrechnung von Fremdwährungen,
  • Korrektur von Einträgen aus früheren Erklärungen.

Umsatzsteuersätze in Großbritannien

Der umsatzsteuerliche Regelsteuersatz in Großbritannien beträgt 20%. Es existiert umsatzsteuerlich ein ermäßigter Satz von 5% für Heizöl für die Wohnraumbeheizung, Kinderautositze und ein Satz von 0% für Nahrungsmittel, Bücher, Kinderkleidung und andere Waren und Dienstleistungen. Es bestehen viele Variationen der oben genannten Sätze, einschließlich der steuerfreien Lieferungen.

Umsatzsteuererklärungen in Großbritannien

Unternehmen mit einer britischen USt.-IdNr. müssen zyklisch Erklärungen vorlegen, die alle steuerpflichtigen Lieferungen (Verkäufe) und Eingangsleistungen (Kosten) aufführen. Allgemein werden die Erklärungen in Großbritannien monatlich bzw. quartalsweise übermittelt. Umsatzsteuererklärungen müssen einen Monat und sieben Tage nach dem Ende Ihres Steuerzeitraum eingereicht werden.

Die Erklärungen müssem auf elektronischem Wege über das HMRC-Onlinedienst-System eingereicht werden.

Intrastat und Zusammenfassende Meldungen in Großbritannien

Unternehmen in Großbritannien können neben den Umsatzsteuererklärungen zudem zum Übermitteln von zusätzlichen statistischen Informationen verpflichtet sein. Die Intrastat-Meldung muss monatlich ausgefüllt werden und alle Warenbewegungen zwischen Großbritannien und den EU-Mitgliedsstaaten umfassen. Es bestehen jährliche Schwellenwert für diese Meldungen. Die Zusammenfassenden Meldungen umfassen die USt.-IdNr. der Kunden und die Verkaufswerte. Diese müssen abhängig vom Umsatz monatlich oder quartalsweise übermittelt werden.

Umsatzsteuerrückerstattung in Großbritannien

Wenn ein Unternehmen keine steuerpflichtigen Lieferungen nach Großbritannien tätigt, jedoch britische Umsatzsteuer auf lokale Waren und Dienstleistungen zahlt, kann die Umsatzsteuer durch eine Umsatzsteuererklärung zurückerstattet werden.