Überblick Umsatzsteuer Italien

header-italian-vat

Ähnlich wie andere EU-Mitgliedsstaaten muss auch Italien die EU-Richtlinie im Bezug auf die umsatzsteuerliche Registrierung und die Umsatzsteuererklärungen befolgen. Diese Regelungen legen die Grundlagen zur Einhaltung der umsatzsteuerlichen Vorschriften in Italien fest. Die Festlegung des umsatzsteuerlichen Regelsteuersatzes obliegt jedoch weiterhin den Kompetenzen der italienischen Behörden.

Umsatzsteuerrecht in Italien

Das italienische Umsatzsteuerecht ist in einem speziellen Gesetz niedergeschrieben und stützt sich auf das Fallrecht der italienischen Steuerkommission (Commissione Tributaria Provinciale). Es unterliegt dem Finanzminister und den lokalen Steuerbehörden.

umsatzsteuerliche Registrierung in Italien

Ausländische Unternehmen können sich umsatzsteuerlich als Steuerpflichtiger in Italien registrieren, ohne ein lokales Unternehmen gründen zu müssen, was als Handel eines nicht ansässigen Händlers bekannt ist. Es existiert kein umsatzsteuerlicher Schwellenwert in Italien für die Registrierung eines nicht ansässigen Händlers. Eine USt.-IdNr. muss vor der Aufnahme von steuerpflichtigen Lieferungen zugeteilt worden sein.

Es gibt strenge Regelungen für Situationen, die eine Registrierung erfordern. Allgemeine Szenarios, welche eine Registrierung in Italien bedürfen umfassen:

  • Warenimport nach Italien,
  • Organisieren von Live-Veranstaltungen, Konferenzen, u.ä. ,
  • „Liefern und Installieren“ Dienstleistungen für über 12 Monate,
  • Warenlieferungen aus Italien an Personen ohne Steuerpflicht bzw. nicht ansässige Unternehmen,
  • Verkauf von Waren aus Italien in ein anderes EU-Land,
  • Ankauf von Waren aus einem EU-Land,
  • Fernabsatz an Privatpersonen in Italien, z.B. Internethandel.

Die umsatzsteuerliche Registrierung in Italien dauert allgemein zwei bis drei Wochen, was jedoch unter Umständen länger dauern kann.

Einhalten der umsatzsteuerlichen Vorschriften in Italien

Es existieren detaillierte Regelungen, die das Erfassen und Verarbeiten von italiensichen Transaktionen kontrollieren. Diese enthalten Leitlinien zu:

  • Anforderungen an die Rechnungslegung in Italien, einschließlich der Rechnungsnummerierung,
  • Meldung und Umrechnung von Fremdwährungen,
  • Korrektur von Einträgen aus früheren Erklärungen,
  • Gutschriften und Korrekturen,
  • Welche Einträge die Buchhaltung umfassen muss.

In Italien gibt es strenge Regeln bezüglich des Layouts und Formats der umsatzsteuerlichen Einträge, die durch Unternehmen bzw. deren Steueragenten getätigt werden müssen.

Umsatzsteuersätze in Italien

Der umsatzsteuerliche Regelsteuersatz in Italien beträgt 22%. Es existieren auch ermäßigte Umsatzsteuersätze von 10% für Arzneimittel, Personentransport, Zugang zu kulturellen und Unterhaltungsveranstaltungen, Hotels und Restaurants sowie 4% für Nahrungsmittel, Medizin, Bücher und E-Books. Es bestehen viele Variationen der oben genannten Sätze, einschließlich der steuerfreien Lieferungen. Setzen Sie sich mit uns in Verbindung, um mehr zu erfahren.

Umsatzsteuererklärungen in Italien

Unternehmen mit einer italienischen USt.-IdNr. müssen zyklisch Meldungen tätigen. Diese Meldungen erfolgen grundsätzlich jeden Monat.

Italien besitzt eines der schärfsten Systeme gegen die Nicht-Einhaltung von umsatzsteuerlichen Vorschriften, deshalb sollten Unternehmen sicherstellen, dass sie ordnungsgemäß registriert sind, bevor sie den Handel aufnehmen. Zudem besteht die Pflicht zwei jährliche Erklärungen im Folgejahr zu übermitteln.

Intrastat-Meldungen in Italien

Unternehmen in Italien können neben den Umsatzsteuererklärungen zudem zum Übermitteln von zusätzlichen statistischen Informationen verpflichtet sein.

Die Intrastat-Meldung, die die Verkäufe (Lieferungen) und Eingangsleistungen (Ankäufe) innerhalb der EU auflistet, muss monatlich ausgefüllt werden, nachdem der jährliche Schwellenwert überschritten wurde.

Umsatzsteuerrückerstattung in Italien

Wenn ein Unternehmen steuerpflichtige Lieferungen nach Italien tätigt, jedoch keine italienische USt.-IdNr. erhalten kann oder italienischeUmsatzsteuer auf lokale Waren und Dienstleistungen anrechnet, kann die italienische Umsatzsteuer durch eine Umsatzsteuererklärung zurückerstattet werden.

Anträge auf eine Umsatzsteuerrückerstattung werden in der Steuerbehörde im Heimatland des Antragstellers eingereicht.