• DE
    • Sprache auswählen:
    • EN
    • PL
  • DE
    • Sprache auswählen:
    • EN
    • PL

Liferschwellenüberwachung im Onlinehandel

Was bedeutet das für grenzüberschreitende Verkäufer?

Die Häufigkeit des grenzüberschreitenden Fernabsatzes an Verbraucher über das Internet ist in den letzten Jahren beispiellos gestiegen. Mit 28 EU-Mitgliedstaaten, die jeweils unterschiedliche Umsatzschwellen haben, haben Unternehmen mit der internationalen Mehrwertsteuerproblematik zu kämpfen, die mit diesem Sektor verbunden ist, was oft eine lokale Mehrwertsteuerregistrierung in mehreren Ländern der EU erfordert.

Beim Verkauf von Produkten in die anderen EU-Mitgliedstaaten gibt es zahlreiche Dinge, die Sie wissen müssen. Jedes Land in der EU hat seine eigenen Maßnahmen zur Einhaltung der Mehrwertsteuer, die Sie befolgen müssen. Auf dieser Seite werden wir uns kurz auf das konzentrieren, was Sie über die Überwachung Ihres Fernabsatzes wissen müssen, wenn Sie innerhalb der EU versenden.

Jedes Land in der EU hat seine eigene Fernabsatzschwelle mit einem Höchstbetrag von rund 35.000,00 € und einige können bis zu 100.000,00 € betragen. Es ist wichtig zu beachten, dass nur Ihre NET-Verkäufe auf diesen Schwellenwert angerechnet werden, wenn Sie derzeit die inländische Mehrwertsteuer in Ihrem Heimatland zahlen.

Sie müssen auch alle Verkäufe summieren, die aus verschiedenen EU-Mitgliedstaaten in einen einzigen Mitgliedstaat versandt werden. Dies ist entscheidend, um angemessen zu berechnen, wie nah Sie an der Schwelle für dieses Land sind.

Die EU-Fernabsatzschwelle wird zwischen dem 1. Januar und dem 31. Dezember eines Kalenderjahres berechnet.

Ein einfaches Beispiel:

Wenn ein Unternehmen im Vereinigten Königreich, Deutschland und Frankreich mehrwertsteuerpflichtig ist und auch über Lagerhallen für Waren in diesen EU-Mitgliedstaaten verfügt. Wenn dieses Unternehmen Waren nach Österreich verkaufen würde, das eine Fernabsatzschwelle von 35.000,00 € hat, würden alle NET-Verkäufe aus Großbritannien, Deutschland oder Frankreich an die österreichische Umsatzgrenze anschließen.

Wenn das britische Lager Waren im Wert von 18.000,00 € nach Österreich verkauft hat.
Das deutsche Lager verkaufte Waren im Wert von 15.000,00 € nach Österreich.
Das französische Lager verkaufte Waren im Wert von 2.999,00 € nach Österreich.

Damit würden sich die verkauften Waren auf 34.999,00 € belaufen, was 1,00 € unter der Schwelle Österreichs liegt. Wenn Ihr Unternehmen also diese Schwelle überschritten hat, liegt es in Ihrer Verantwortung, die Mehrwertsteuer zu registrieren und die Mehrwertsteuer in Zukunft an Österreich zu zahlen.

Wenn Sie weiterhin in Österreich verkaufen, ohne mehrwertsteuerpflichtig zu sein, würden Sie gegen die Einhaltung der Mehrwertsteuer verstoßen, was wiederum zu Strafen/Geldbußen gegen Ihr Unternehmen führen könnte. So verlieren Sie Geld.

Bei amavat® können unsere IT-Spezialisten in unserem Kundenportal eine nette Funktion anbieten, die Sie informiert, wenn Sie sich dem Erreichen der Schwelle eines EU-Landes nähern, da jedes Land andere Schwellenwerte hat. Jeder EU-Mitgliedstaat unterscheidet sich in Bezug auf seine Umsatzschwellen, so dass es sehr wichtig ist und Sie weniger wahrscheinlich gegen die Vorschriften verstoßen werden.

Sie sehen in Echtzeit Umsatzzahlen mit jedem EU-Mitgliedstaat sowie einen Prozentsatz der Umsätze mit einem bestimmten EU-Mitgliedstaat.

Der obige Bildschirm ermöglicht es Ihnen, die Entwicklung Ihrer Verkäufe in den einzelnen EU-Mitgliedstaaten zu überwachen, so dass Sie jederzeit verfolgen können, wie nah oder fern Sie an einem Schwellenwert sind.

amavat® bietet alle erforderliche Unterstützung, um alle Kunden, die im grenzüberschreitenden Fernabsatz tätig sind, zu unterstützen und praktische Hilfe bei der Bewältigung aller Aspekte der Einhaltung der ausländischen Mehrwertsteuer zu leisten. Dies umfasst alle erforderlichen Systemunterstützungen, freiwillige Offenlegungen, die erforderlich sind, um die im Mitgliedstaat der Niederlassung des Lieferanten zu Unrecht berechnete Mehrwertsteuer wieder einzuziehen.

amavat® Zusatzleistungen:

Die Konformität hat oberste Priorität, deshalb bietet amavat® weitere Unterstützung, um Sie auf Kurs zu halten.

Nach separater Bestellung können wir Ihnen helfen, Ihren Umsatz hinsichtlich der Schwellenwerte in jedem EU-Land zu überwachen: Für Lieferungen in die EU-Länder, die nicht unter einen bestehenden amavat®-Mandatsvertrag fallen, können wir diesen für 15,00 € pro Monat einrichten.